Lehmbruck Lecture, 27. April: „Gips und Zement“

Ausgewählte Vorträge zu Wilhelm Lehmbruck

Das Werk Wilhelm Lehmbrucks, des fraglos bedeutendsten deutschen Bildhauers des frühen 20. Jahrhunderts, wird heute neu entdeckt. In der Vortragsreihe „Lehmbruck Lectures“ stellen namhafte Experten und aufstrebende Wissenschaftler ihre Forschungsergebnisse vor. Sie geben Einblicke in Lehmbrucks Werk, in sein Leben und die Zeit, in der er arbeitete.

Die Materialien Gips und Zement stehen im Mittelpunkt der nächsten „Lehmbruck Lecture“ im Lehmbruck Museum. Restaurator Peter Bux aus Leipzig gibt mit dem Vortrag „Gips und Zement: profane Materialien im Werk Lehmbrucks“ einen Einblick in die Materialwahl des Bildhauers.

Auf den ersten Blick erscheinen Gips und Zement oft profan. Peter Bux veranschaulicht, was man sich genau unter den Werkstoffen vorstellen muss und wie sie sich bei der Verwendung in der Kunst verhalten. Wie nutzte Lehmbruck die Materialien für sich und was macht seine Oberflächengestaltung so besonders?

In seinem Vortrag ergründet er außerdem wie Lehmbruck durch die akademische Ausbildung um 1900 beeinflusst wurde und wie sein Umfeld sich auf seine künstlerische Wahrnehmung und Gestaltung ausgewirkt hat.

Eintritt: 5 Euro