Wer braucht gute Mitarbeiter?

Boubacar, Omar, Rachimi und ihre Kollegen suchen eine Ausbildung…

…als Anlagenmechaniker, Autolackierer, Auto-/Motorradmechaniker,  Elektriker, Erzieher, Kinderpfleger, Krankenpfleger, Straßenbauer und Zahntechniker sowie in der Baubranche und der Gastronomie!

Zum Konzept der Ausstellung „Jochen Gerz: THE WALK“ gehört eine Kooperation mit der Initiative BoF (Berufsorientierung für Flüchtlinge) der Kreishandwerkerschaft Duisburg. Zurzeit hospitieren Geflüchtete am Museum und qualifizieren sich dabei berufsvorbereitend. Sie arbeiten mit Museumsmitarbeiter*innen zusammen, gewinnen Einblicke in das Funktionieren der Institution, erwerben berufsbezogene Sprachkenntnisse und werden im Anschluss nach Möglichkeit in Ausbildung bei kooperierenden Betrieben vermittelt. Neben handwerklichen Fertigkeiten, die auf vielfältige Weise auch im Museumsbetrieb eine Rolle spielen, geht es maßgeblich um zwischenmenschliche Kommunikation.

Bitte wenden Sie sich an uns, wenn Sie einen Ausbildungsplatz vermitteln können!

Die umfassende und klug erdachte Qualifikationsmaßnahme im Rahmen der Ausstellung „THE WALK“ ist strukturell auf Gegenseitigkeit angelegt. Was die neuen Mitarbeiter*innen mitbringen, ist ein erneuernder Blick von außen, der ein anderes Licht auf den gewohnten Alltag wirft. Sowohl für das Personal als auch für die Besucher des Museums. Das Projekt gibt uns Impulse, mit neuen Mitbürger*innen, die unsere Gesellschaft in den nächsten Jahren prägen werden, ins Gespräch zu kommen und von ihnen zu lernen. Ihre Erfahrungen, ihre Lebensgeschichten, auch ihre Zukunftsperspektiven können uns ein Stück weit von uns selbst distanzieren und lassen uns zugleich Ähnlichkeiten entdecken. Über den wechselseitigen interkulturellen Lernprozess hinaus stiftet es ganz praktisch Kontakte zu mittelständischen Unternehmen und qualifiziert Geflüchtete für eine Ausbildung.

THE WALK zeigt in einem umfassenden Sinn, was Skulptur heute sein kann, auf welche Weise der Kulturbetrieb neue Beiträge zur Integration leisten und wie es gelingen kann, Menschen unterschiedlicher Gesellschaftsschichten und verschiedener Kulturen zu Teilnehmer*innen einer gemeinsamen Unternehmung zu machen, die zu einer Gegenwart führt, zu der viel mehr gehört als die Kunst.

Kontakt:
Nina Hülsmeier
T: +49 (0)203 283-7067
F: +49 (0)203 283-3892
nina [punkt] huelsmeier [at] lehmbruckmuseum [punkt] de

Abb.: Jochen Gerz, THE WALK, VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Foto Sonja Rothweiler