plastikBAR: raumlabor berlin – Künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum

Wann:
20. November 2014 um 18:00 – 20:00
2014-11-20T18:00:00+00:00
2014-11-20T20:00:00+00:00
Wo:
Lehmbruck Museum Duisburg
Friedrich-Wilhelm-Straße 40
47051 Duisburg
Deutschland
Preis:
Der Eintritt kostet 8,00 € inklusive Begrüßungsgetränk (erm. Eintritt für Schüler, Studenten, Azubis 5,00 €)
plastikBAR: raumlabor berlin - Künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum @ Lehmbruck Museum Duisburg | Duisburg | Nordrhein-Westfalen | Deutschland

Unter dem Titel „Geister der Moderne“ entwickelte das Berliner Architekturkollektiv raumlabor berlin speziell für die Jubiläumspräsentation des Lehmbruck Museums eine ganz besondere Ausstellungsarchitektur. Bei der plastikBAR wird die Gruppe den Besuchern ihr außergewöhnliches Raumkonzept erläutern und auch weitere Projekte vorstellen.

Umgeben von halbtransparenten, weißen Vorhängen, wurden die Highlights der Sammlung in der Großen Glashalle in ein neues Gewand gehüllt. Explizit nimmt das Kollektiv dadurch Bezug auf die Architektursprache des Lehmbruck-Flügels, die durch ihre geschwungenen Wände, die gleichzeitig zu schweben scheinen, geprägt ist. Somit inszenieren sie die Neupräsentation der Sammlung auf eine ganz spezielle Art und Weise und verwandeln die Glashalle in einen Raum des theatralen Kunstgenusses.

Die Besucher sind an diesem Abend eingeladen, das Zusammenspiel von Kunst und Ausstellungsarchitektur zu erleben und sich an dem Diskurs über Möglichkeiten der individuellen Raumgestaltung zu beteiligen. Darüber hinaus wird das Architekturkollektiv noch weitere, außergewöhnliche Projekte vorstellen und somit einen umfassenden Einblick in ihre künstlerische Vorgehensweise geben.

Die Gruppe raumlabor berlin erarbeitet seit 1998 als Kollektiv für Architektur und Städtebau in variierenden interdisziplinären Arbeitsteams Projekte an der Schnittstelle von Städtebau, Landschaftsarchitektur, Gestaltung des öffentlichen Raumes und künstlerischen Installationen. Sie setzen sich nicht nur mit Fragen des Zusammenlebens auseinander, sondern auch mit dem Verhältnis von öffentlich zu privat zu gemeinschaftlich. Das Kollektiv verbindet die Überzeugung, Raum als Produkt sozialen Handelns zu sehen. Bereits 2006 präsentierte es das für Duisburg und Mülheim entstandene mobile „Küchenmonument“ und „Ballsaal Ruhrperle“ auf der Architektur Biennale in Venedig. Von 2007 bis 2012 war raumlabor berlin für die architektonische Entwicklung des Hamburger Theaters „Kampnagel“ verantwortlich.